Ernährungswissenschaften ohne NC studieren?

ernaehrungswissenschaften-ohne-ncAn vielen staatlichen Universitäten und Hochschulen hat der Studiengang Ernährungswissenschaften einen Numerus clausus (NC). So besteht eine zusätzliche Hürde, dieses interessante Fach zu studieren. Insbesondere an privaten Hochschulen wie beispielsweise der Hochschule Fresenius oder der IUBH Bad Honnef gibt es allerdings keinen NC.


Mein Tipp: Dieser Fragebogen hilft Dir in nur 1 Minute, die richtige Hochschule für Dein Studium der Ernährungswissenschaften zu finden.


Aufnahmeverfahren anstelle des NC

Die privaten Hochschulen setzen bei der Studienplatzvergabe auf ein anderes Mittel. Sie richten sich nicht nach einem Abiturschnitt aus, sondern nutzen ein Aufnahmeverfahren. Das besteht für gewöhnlich in einem persönlichen Gespräch sowie gegebenenfalls aus einem schriftlichen Aufnahmetest.

Hier lernen sich der oder die Studieninteressierte und die Hochschule einmal kennen und darüber hinaus soll natürlich festgestellt werden, ob der Kandidat oder die Kandidatin für ein Studium der Ernährungswissenschaften geeignet ist. Ist dieses Aufnahmeverfahren bestanden, kann das Studium begonnen werden.

Der Anmelde- und Bewerbungsprozess an der HS Fresenius auf einen Blick

ernaehrungswissenschaften-ohne-ncDie Bewerbung um einen Studienplatz an der Hochschule Fresenius ist denkbar einfach gestaltet. Zuerst meldest du dich über ein Online-Bewerbungsformular über die Internetseite der HS Fresenius einfach zum Bewerbungsverfahren an (Link: hs-fresenius.de/bewerbung).

Per Mail bekommst du deine Zugangsdaten zum Bewerberbereich. Im dortigen Upload-Bereich erhältst du eine Übersicht über die für die Bewerbung notwendigen Dokumente. Diese lädst du dann einfach rauf.

Hier gibt es aber eine Ausnahme: Eine beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung, beispielsweise des Abiturzeugnisses, muss postalisch eingereicht werden.

Du wirst dann zum Aufnahmeverfahren eingeladen. Dieses besteht aus einem schriftlichen Aufnahmetest und einem persönlichen Bewerbungsgespräch mit der Hochschule. Das Feedback hierzu erhältst du zeitnah entweder persönlich oder telefonisch.


Mein Tipp: Dieser Fragebogen hilft Dir in nur 1 Minute, die richtige Hochschule für Dein Studium der Ernährungswissenschaften zu finden.


Hast du das Aufnahmeverfahren erfolgreich abgeschlossen, schickt dir die Hochschule den Studienvertrag zu. Diesen sendest du dann zeitnah unterschrieben wieder zurück. Passiert alles fristgerecht, bis du dann immatrikuliert und kannst dein Studium beginnen.

Deshalb ist der Bewerbungsprozess ohne NC fairer

Das Anmeldeverfahren privater Hochschulen wird immer wieder kritisiert. Diese Kritik ist dabei völlig unberechtigt. Die privaten Hochschulen wie die HS Fresenius stellen einen ausführlichen Bewerbungsprozess vor das Studium.

Hier kennen sich beide Seiten also bereits früh kennen. So können auch die Kandidaten überzeugen, die aus unterschiedlichen Gründen keine ausreichend guten Abiturnoten vorweisen. Bundesweit betrachtet ist eine Vergleichbarkeit der Abiturnoten, die für den NC relevant sind, sehr schwierig. Zudem gibt es andere Abschlüsse, die zum Studium qualifizieren, die hier nur schwierig vergleichbar gemacht werden können.

Daher ist ein ausführlicher Bewerbungsprozess, durch den alle Bewerber zunächst gleich hineingehen, das deutlich fairere Verfahren.

Seit ein paar Monaten hat die HS Fresenius einen sehr interessanten neuen Studiengang im Programm:  Ernährung & Fitness in der Prävention, B.Sc. Leider gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Studienplätzen. Mehr zum Studiengang findest du unter: www.hs-fresenius.de/ernaehrung-bsc

Florian Mayer(Vergleicht Hochschulen seit 2008)

Wie anerkannt ist der Abschluss an einer privaten Hochschule?

ernaehrungswissenschaften-ohne-ncDie Bachelor- und Masterabschlüsse privater Hochschulen sind genauso akkreditiert und zugelassen wie die staatlicher Universitäten und Hochschulen. Formal sind die Abschlüsse somit genau gleichwertig. Bezogen auf die wirtschaftliche Praxis haben Abschlüsse privater Hochschulen vielleicht sogar einen kleinen Vorteil.

Die Absolventen werden oft praxisnäher ausgebildet und es bestehen Partnerschaften zwischen Unternehmen und privaten Hochschulen, die häufig enger sind als zu staatlichen Hochschulen. So haben die Studierenden früh Kontakte in die Privatwirtschaft. Absolventen kommen schneller in Arbeit und erreichen auch besser bezahlte Einstiegsjobs.


Mein Tipp: Dieser Fragebogen hilft Dir in nur 1 Minute, die richtige Hochschule für Dein Studium der Ernährungswissenschaften zu finden.


5 (100%) 1 vote